Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Weserbergland

Wanderung Urwald Sababurg

Urwald Sababurg

Urwald Sababurg

2009-09-28, Montag
Wanderung zum Urwald Sababurg

Nach dem gelungenen Wochenauftakt mit der gestrigen Radtour, stand heute ein Wandertag auf dem Programm. Unser Ziel war der Urwald Sababurg. Ein Stück des Anmarschweges von Helmarshausen beschlossen wir dadurch einzusparen, dass wir mit dem Wagen nach Gottsbüren ffuhren, um von dort aus auf dem Märchenlandweg zur Sababurg und weiter zum Urwald Sababurg zu wandern.

Sababurg

Sababurg

Nach der kurzen Fahrtstrecke nach Gottsbüren parkten wir dort auf einem Platz, wo sich auch eine Infotafel zu den Wanderwegen befand. Der auf dem Abschnitt zum Urwald Sababurg mit "X3" bezeichnete Wanderweg war dort eingezeichnet, doch das entsprechende Zeichen fanden wir nicht. Wir entdeckten es erst bei unserer Rückkehr, ziemlich versteckt angebracht, an einem Mauersockel. Dass der Weg am rechten Ufer des Fuldebachs verlaufen sollte konnten wir der Infokarte entnehmen und so liefen wir erst einmal in die vermutete Richtung. Als wir am Dorfausgang feststellten, dass wir uns auf der falschen Seite des Bachlaufs befanden, konnten wir allerdings keinen Weg entdecken, über den die andere Seite des Fuldebachs erreichbar war. Doch nach Überwindung von Weidezäunen, abenteuerlicher Überquerung des Bachs und nachdem wir die Einzäunung eines Teichgrundstücks überwunden hatten, erreichten wir doch noch unseren vorgesehenen Wanderweg, der uns nun mit sanftem Anstieg in Richtung Sababurg führte.

Die Sonne ließ sich nicht blicken und dort wo der Weg aus dem Wald trat, ganz besonders am freien Feld auf der Höhe der Sababurg, pfiff uns ein ziemlich kalter Wind um die Ohren. Überwiegend aber lief die Wegführung durch Baumbestand, wo der Wind fehlte.

Urwald Sababurg

Urwald Sababurg

Kurz vor 11.00 Uhr erreichten wir die Sababurg, wo wir uns aber kaum aufhielten, hatten wir uns die Burganlage doch eindrucksvoller vorgestellt. Die mit Wildem Wein bewachsenen beiden Türme sahen zwar so romantisch aus wie sie für den Fremdenverkehr vermarktet werden, da die Burg selbst aber als Hotel genutzt wird, sieht der Besucher von ihr nicht mehr als deren Vorderfront und die charakteristischen Türme.

Wir setzten deshalb unseren Weg zum Urwald Sababurg fort. Vorbei am Tierpark Sababurg führte der Weg und brachte uns nach einer guten Stunde zum Ausgangspunkt der Rundwanderwege, die durch das Naturschutzgebiet führen. Eine gute Stunde durchstreiften wir das Schutzgebiet mit seinen Baumriesen, die auch abgestorben noch beeindruckende Naturdenkmäler darstellen. Nach einer kurzen Rast schlugen wir dann den Rückweg ein, der uns ohne weitere Schnörkel und Umwege nach einer knappen Stunde zurück nach Gottsbüren brachte.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in unserer JH in Helmarshausen fuhren wir noch am Nachmittag nach Bad Karlshafen und kauften eine Wanderkarte, in der Hoffnung, damit bei späteren Wanderungen größere Irrwege vermeiden zu können. Mit einem Rundgang durch Bad Karlshafen überbrückten wir dann die Zeit bis zum Abendessen und zur Rückfahrt in unsere Unterkunft.