Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Innsbruck-Venedig

Trento-Bassano del Grappa

Val Sugana-Radweg an der Brenta

Val Sugana-Radweg an der Brenta

2009-05-25, Montag
Trento-Bassano del Grappa

Hatten wir in den vergangenen Tagen nur kurze Tagesetappen zu fahren, so stand heute wieder eine längere Strecke auf dem Tourenplan, dazu noch das Teilstück von Trento nach Pergine, das wir mit dem Zug zurücklegen wollten. Diese Strecke sollte nach den eingeholten Infos nicht nur mit knackigen Steigungen aufwarten, sondern vor allem auch entlang einer viel frequentierten Autostraße führen. Unsere Fahrkarten hatten wir am Vortag am Bahnhof besorgt (1,90 Euro pro Person plus 1,-- Euro je Rad) und eine Zugverbindung mit Abfahrt 08.05 Uhr in Trento ausgesucht. Wir mussten also eine Stunde vor unserer sonst üblichen Abfahrtszeit am Bahnhof sein, der zum Glück aber nur fünf Minuten von der Jugendherberge entfernt war.

Der ungemütliche Frühstücksraum wie das Minimalfrühstück (je Person gab es zwei Brötchen, Butter, Marmelade, eine Tasse Kaffee), mit Plastiktasse und Wegwerfbesteck verleiteten uns nicht zu langem Verbleib und so waren wir pünktlich zur Zugabfahrt am Bahnhof.

Val Sugana-Radweg an der Brenta

Val Sugana-Radweg an der Brenta

Der Zug war voll besetzt und wir standen mit unseren bepackten Rädern vor dem Ausstieg, aber der Zug war pünktlich und ohne Probleme trafen wir 30 Minuten später in Pergine ein. Leider gab es nirgendwo Hinweise zu unserer Fahrtrichtung und nur durch die Hilfe eines Vespafahrers, der uns zum Radweg Richtung Caldonazzo See brachte, blieb uns längeres Suchen erspart. Zwar gab es auf der kleinen Nebenstraße auch weiterhin keinen Hinweis auf einen Radweg, doch wenigstens war die Fahrtrichtung klar und der Routenverlauf zum Caldonazzo See war eindeutig.

In Caldonazzo gab es nochmals einige Unklarheiten über den Streckenverlauf, doch dann stießen wir auf das Hinweisschild "Ciclopista della Valsugana" und gleich darauf trafen wir auf die Brenta. Nur als etwas größerer Bach trat die Brenta kurz nach ihrem Austritt aus dem Caldonazzo See auf, doch schon weit vor unserem Tagesziel Bassano del Grappa wuchs der Bach zu einem beachtlichen Fluss heran. Und da die Radstrecke fast durchgängig nahe der Brenta verlief, konnten wir das Werden und ihre Verwandlung zum Fluss mitverfolgen. Es war überhaupt einer der schönsten Radwege die wir - andere Radtouren eingeschlossen - bisher befahren hatten, nicht nur was die Landschaft und Streckenführung betraf, auch der Ausbau des Valsugana-Radwegs bzw. Brenta-Radwegs war hervorragend. Als i-Tüpfelchen dabei die fast vollständige Abwesenheit von Steigungen. Das gilt natürlich nur für unsere Fahrtrichtung, in der Gegenrichtung müssen gut 400 Höhenmeter von Bassano del Grappa nach Caldonazzo überwunden werden, die sich allerdings auf eine Strecke von gut 70 km verteilen.

Borgo

Borgo

Wir konnten jedenfalls den sanft abfallenden Streckenverlauf in herrlicher Umgebung und bei wunderbarem Wetter genießen. In Borgo legten wir einen Stopp ein, kauften unsere Tagesverpflegung und da das karge Frühstück nicht lange vorgehalten hatte, verzehrten wir unsere Rationen gleich an einem schattigen Plätzchen mitten im Ort an der Brenta.

Dann folgte die Fortsetzung dieser Genussfahrt und brachte uns gegen 14.30 Uhr in der Nähe von Primolano zu der bayrischen Gaststätte "Cornale", wo der Radweg endete. Da die angenehme Wärme des Vormittags mittlerweile einer eher unangenehmen Hitze Platz gemacht hatte, hätten wir gern unter den Sonnenschirmen eine Rast eingelegt. Leider war die Gaststätte an diesem Montag geschlossen, doch wenigstens lieferte ein Brunnen kühles Wasser, mit dem wir uns erfrischten.

Auf einer kaum befahrenen Autostraße führte die Strecke nun durch kleine Ortschaften nach Valstagna, einer größeren Ortschaft an der Brenta und rundum von Bergen eingeschlossen. Auf der hier schnell und breit hinströmenden Brenta waren einige Gruppen beim Rafting unterwegs und versuchten die Stromschnellen zu meistern, was nicht ohne kräftige Wasserspritzer abging. Solch eine Abkühlung wäre auch uns recht gewesen, doch mindestens eine Stunde Fahrt bis Bassano del Grappa lag noch vor uns und so radelten wir weiter unserem Ziel entgegen.

Val Sugana-Radweg an der Brenta

Val Sugana-Radweg an der Brenta

Gegen 16.30 überquerten wir mit dem Autoverkehr auf der Ponte Nuovo die Brenta. Der prächtige Blick zum Fluss, zur Ponte Vecchio und der Altstadt ließ uns nur kurz anhalten, denn jetzt war uns vor allem wichtig den Weg zu unserer Unterkunft zu finden. Aber auch das gelang letztendlich und um 17.00 Uhr und nach 92 Kilometern auf dem Rad hatten wir das Ostello Don Cremona erreicht. Unser Doppelzimmer mit Dusche und WC war perfekt, hinsichtlich des Frühstücks mussten wir erfahren, dass es so etwas hier überhaupt nicht gab. Als Ersatz dafür gab es einen Automaten für heiße Getränke und einen Automaten für Gebäck. Das war zwar enttäuschend, aber in Anbetracht der bisherigen Frühstückserfahrungen auch nicht allzu niederschmetternd. Ohnehin waren erst einmal die obligatorische Dusche und wieder einmal ein kleiner Waschtag angesagt.

Obwohl wir zwei Nächte in Bassano del Grappa bleiben würden und uns deshalb der gesamte nächste Tag für eine Stadtbesichtigung zur Verfügung stand, brannten wir darauf schon gleich einen ersten Rundgang in die Stadt zu unternehmen, woran natürlich auch der sich mit Hungergefühlen meldende Magen nicht unschuldig war. In der auch jetzt am frühen Abend noch brütenden Hitze dehnten wir den Spaziergang nicht allzu lange aus, fanden auch bald ein Lokal und ließen uns dort Pizza und Wein schmecken.