Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Rothenburg o. d. T.-Berchtesgaden

Jennerwanderung

Unterwegs zur Königsbachalm, Blick zum Königssee

Unterwegs zur Königsbachalm, Blick zum Königssee

2015-07-16, Donnerstag
Jennerwanderung

Ohne lange Diskussion hatten wir uns am gestrigen Abend auf eine Wanderung geeinigt. Diese sollte von der Talstation der Jennerseilbahn zur Königsbachalm führen. Von dort planten wir dann über die Wasserfallalm zur Mittelstaion der Jennerseilbahn und von dort die Fahrt hinunter wieder zum Ausgangspunkt.

Nur wenige Meter entfernt von unserer Unterkunft befand sich die Bushaltestelle, an der wir um 08:50 Uhr in den Bus zum ZOB Berchtesgaden einstiegen. Dort wollten wir mit dem Bus um 09:15 Uhr Richtung Königssee zur Talstation der Jennerbahn fahren. Bei unserer Ankunft am ZOB ahnten wir schon nichts Gutes. Es verblieben noch 15 Minuten bis zur Busabfahrt und schon jetzt standen dort mehr Menschen als der erwartete Bus transportieren könnte. So kam es dann auch und wir mussten 30 Minuten auf die Abfahrt des nächsten Busses warten. Dieser brachte uns dann aber in gut 10 Minuten Fahrt zur Talstation der Jennerbahn.

Ein Hinweisschild mit der Angabe Königsbachalm zeigte uns gleich den Weg und so marschierten wir bergauf in die angegebene Richtung. Als ob wir in den vergangenen Tagen nicht genug Hitze erlebt und Schweiß vergossen hätten - es war heute nicht anders. Dabei hatten wir noch Glück und der Weg führte zum großen Teil durch Wald aufwärts und er war als breiter Weg ausgebaut. Die Steilheit allerdings überschritt übliche Anstiegswege bei weitem und leider nur selten war ein Blick zum tief unter uns liegenden Königssee möglich. Nach knapp 1 1/2 Stunden aber hatten wir mit der Königsbachalm unser erstes Ziel erreicht. An den dortigen Wegzweigungen fanden sich zwar alle möglichen Richtungen und Hütten angezeigt, unklar aber blieb uns die Richtung zur Wasserfallalm.

Wir entschieden uns dann letztlich einfach für einen der von hier ausgehenden Wege und hofften es sei die richtige Entscheidung. Dieser Weg verlief ab der Königsbachalm durchgängig im offenen Gelände, befanden wir uns doch oberhalb der Baumgrenze. War es im Schatten vorheriger Waldpassagen schon warm gewesen, jetzt fanden wir es unerträglich und der Weg zog immer weiter aufwärts. Vorbei an der Königstalhütte erreichten wir gegen 13:00 Uhr das Schneibsteinhaus auf 1.670 m. Zum Glück war die Hütte bewirtschaftet und wir konnten unseren Durst löschen und der Imbiss zur Mittagszeit war auch willkommen.

Vom Schneibsteinhaus gut zu sehen war der Aussichtsberg Jenner und ein sich im Hang dorthin ziehender Weg. Da wir am Jenner die Möglichkeit hatten mit der Seilbahn ins Tal zu fahren, beschlossen wir dorthin zu wandern und dann natürlich auch auf den Gipfel des Jenner. Mit dieser Absicht verbunden waren zwar weitere 200 Höhenmeter vom Schneibsteinhaus ausgehend, aber der Jennergipfel mit der Aussicht von dort sollte wohl ein lohnendes Ziel sein.

Eine 3/4-Stunde später standen wir auf dem Gipfel des Jenner und genossen von dort aus die tatsächlich tolle Aussicht hinunter zum Königssee und weit über das Land. Der Weg hierher hatte sich tatsächlich gelohnt, auch wenn wir eine andere Wanderung geplant hatten. Als wir nach der Königsbachalm feststellten, dass wir nicht auf der ursprünglich geplanten Route waren hatte mich das ein wenig geärgert, jetzt aber war ich froh, dass die Wanderung so ablief.

Hatten wir am Gipfel noch überlegt direkt von der Bergstation ins Tal zu fahren, so entschieden wir kurz darauf anders und wanderten hinunter zur Mittelstation. Erst von dort fuhren wir das letzte Teilstück abwärts und dann mit dem Bus zum ZOB Berchtesgaden. Dort stiegen wir in die Linie zu unserer Unterkunft wo wir kurz nach 17:30 Uhr wieder eintrafen.

An diesem Abend schmeckte uns das kühle Bier doppelt gut, hatten wir es uns mit den in der hochsommerlichen Hitze gewanderten 1.000 Höhenmetern doch redlich verdient.