Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Rothenburg o. d. T.-Berchtesgaden

Teisendorf-Berchtesgaden

Richtung Bischofswiesen (Eisentrichter)

Richtung Bischofswiesen (Eisentrichter)

2015-07-15, Mittwoch
Teisendorf-Berchtesgaden

Die letzte Etappe unserer Radwanderung stand heute auf dem Programm. Die Länge der Strecke war ebenso wie gestern sehr moderat, ca. 50 km sollten es von Oberteisendorf nach Berchtesgaden sein. Um 08:30 Uhr starteteten wir zum letzten Mal auf dem Bodensee-Königssee-Radweg. Der Himmel war zwar bedeckt, aber es kündigte sich doch schon ein heißer Tag an. Nach einer kurzen Strecke durch schattigen Wald verlief der Weg wieder durch offenes landwirtschaftlich genutztes Gelände. Der Weg war zwar nicht asphaltiert, aber auch auf dem festen Kiesgrund ließ es sich gut fahren. Über Höglwörth und Anger verlief die Strecke auf Wirtschaftswegen und kleinsten Nebenstraßen, auf denen uns höchstens ein Traktor begegnete. Eine schöne Abfahrt - wenn auch durch einen kleinen Zwischenanstieg bei Aufham unterbrochen - brachte uns nach Piding und zur dort fließenden Saalach. Ein kurzes Stück verlief der Radweg entlang der Saalach, dann waren schon die ersten Häuser von Bad Reichenhall erreicht und kurz vor 11:00 Uhr standen wir dort in der Fußgängerzone, mitten im Kurbetrieb.

Eine knappe Stunde schauten wir uns in Bad Reichenhall um, bevor wir die Weiterfahrt antraten. Die Wegweisung leitete uns durch die zersiedelte Landschaft um Bad Reichenhall und dann zur B 20, der Verbindungsstraße zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden. Entsprechend herrschte auf dieser Strecke reger Autoverkehr und wir waren froh, dass der Radweg abseits neben der Bundesstraße geführt wurde. So störte uns zum Glück der Autoverkehr nicht bei dem langen Anstieg, der uns hier erwartete. Nur kurz durch eine schattige Waldpassage unterbrochen, trieb die Hitze und die Anstrengung uns den Schweiß aus allen Poren. Der Anstieg war nicht nur länger als die bisher gefahrenen, er hatte auch einige Passagen aufzuweisen, die wir nur schiebend bewältigten. Ein abwärts verlaufendes Wegstück brachte uns nach Bischofswiesen, aber bis Berchtesgaden warteten noch einige kürzere Anstiege, bevor wir den Ort um 13:30 vor uns sahen.

Seit Bad Reichenhall hatte die Wärme auch die letzten Wolken aufgelöst und die Sonne stach mittlerweile noch heißer vom blauen Himmel. Eine letzte Anstrengung aber erwartete uns mit dem Weg zur Unterkunft. Diese war zwar nicht weit vom Innenstadtzentrum entfernt, aber die schmale aufwärts führende Autostraße bewältigten wir nur schiebend: es war einfach zu warm.

Wie am Vortag zeigte der Fahrradtacho 47 km für die heute zurückgelegte Strecke an. Trotz der relativ kurzen Tagesetappe hatte uns die Strecke mit ihren Anstiegen auf einzelnen Abschnitten und vor allem auch die schwüle Hitze des Tages ziemlich geschlaucht. Aber nach der Dusche war das schon wieder vergessen und wir waren unterwegs in die Stadt.

Wir zogen durch die Straßen der Innenstadt, besorgten uns Informationsmaterial in der Tourist-Info und genossen eine Zeitlang das Treiben vom Terrassenplatz einer Gaststätte aus. Anschließend ging es noch zum Bahnhof, um uns schon das Wochenendticket für die Rückreise am Samstag zu kaufen und um eine Verbindungsübersicht zu besorgen. Da Berchtesgaden kostenlose Gästetickets für die Busliniennutzung ausgibt, nutzten wir diese gleich für die Fahrt vom Bahnhof zurück in die Innenstadt. Später studierten wir die Busfahrpläne und Wanderkarte und planten unsere Unternehmung für den nächsten Tag.