Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radtour neue Bundesländer

Weilburg - Weimar (Anreise)

Foto, Ankunft in Weimar, Bahnhof

Ankunft in Weimar, Bahnhof

2005-04-30, Samstag
Weilburg-Weimar (Anreise)

Foto, Gepäcktransport am Bahnhof in Weilburg

Am Bahnhof in Weilburg gibt es noch Hilfe beim Gepäcktransport

Am 30.04.2005 begann unsere Fahrradtour mit der Bahnfahrt von Weilburg nach Weimar. Wir benutzten das "Schöne Wochenend-Ticket" (32 Euro), mit dem uns allerdings nur Regionalzüge zur Verfügung standen. Dass mir am Bahnschalter für die Fahrräder auch zwei angeblich erforderliche Fahrradkarten (je 3 Euro) verkauft wurden, bei denen sich später herausstellte, dass diese für unsere Fahrstrecke unnötig waren, sei nur am Rande bemerkt und zeigt die Berechtigung der häufigen Beanstandungen bezüglich Bahnauskünften und auch die für Bahnmitarbeiter nicht immer nachvollziehbare Preisgestaltung.

Zwei Verbindungen waren mir bei einer Nachfrage am Bahnschalter mitgeteilt worden. Bei der ersten sollte die Abfahrt um 08.15 Uhr erfolgen, die Ankunft in Weimar um 14.14 Uhr mit Gießen, Fulda, Bebra und Eisenach als Umsteigebahnhöfe. Die zweite Zugverbindung startete um 08.59 Uhr und sollte in Weimar um 15.02 Uhr enden, Umsteigebahnhöfe waren Gießen, Kassel und Leinefelde.

Zwar wollten wir möglichst frühzeitig Weimar erreichen, die Einsparung eines Umsteigevorgangs gab dann aber doch den Ausschlag für die spätere Abfahrt. Rechtzeitig trafen wir uns am Weilburger Bahnhof und übten hier schon einmal den Rad- und Gepäcktransport über die Treppen des Gleiszugangs.

Unser Zug traf pünktlich ein und das Fahrradabteil bot für uns, die Räder und das Gepäck noch ausreichend Platz. Als dann auch noch pünktlich die Abfahrt erfolgte, freuten wir uns, dass wir endlich unterwegs waren und die bereits im vergangenen Jahr geplante Radtour nun endlich startete.

Es herrschte zwar lebhafter Reiseverkehr, aber ganz so schlimm wie ich ihn für dieses Maiwochenende erwartet hatte war der Betrieb doch nicht. Am meisten Gedränge gab es auf der Strecke zwischen Frankfurt und Kassel, wo viele Radausflügler mit der Bahn zu ihrem Ausgangspunkt anreisten.

Unsere Zugwechsel konnten allesamt ohne Stress erfolgen, da zwischen den einzelnen Anschlusszügen immer genügend Zeit verblieb und auch alle Ankunfts- und Abfahrtszeiten von der Bahn minutengenau eingehalten wurden.

Foto, durch Weimar zur Jugendherberge

Quer durch Weimar zur Jugendherberge

So kamen wir auch pünktlich und bei strahlendem Sonnenschein in Weimar an. Eine kurze Orientierung auf dem Stadtplan zeigte, dass die Jugendherberge im genau entgegengesetzten Stadtbereich lag und wir deshalb nur einen möglichst gradlinigen Weg durch die Innenstadt verfolgen mussten. Tatsächlich erreichten wir so die Jugendherberge ohne jeden Umweg und zu unserer Freude war auch die Anmeldung besetzt und wir konnten gleich unser Zimmer beziehen, erfreulicherweise sogar ein Zweibettzimmer. So war es möglich, unser Gepäck ohne Rücksicht auf andere Mitbewohner auszubreiten, was uns wegen der  zwei Übernachtungen in Weimar sehr recht war.

Eine gute Stunde später schlenderten wir in die Stadt, um uns ein wenig umzusehen. Da wir den nächsten Tag auch in Weimar verbringen würden, taten wir das ohne Eile und bestimmtes Ziel; die Teilnahme an einer Stadtführung hatten wir ohnehin für den folgenden Tag geplant.

So wurde es ein gemütlicher Spaziergang, bei dem wir uns einfach in der Vielzahl der übrigen Touristen durch die Stadt treiben ließen, dabei aber doch schon einen Überblick über die Stadt mit ihren Einzeldenkmälern und Bauwerken erhielten. Das aufstellen eines Maibaums am Rathausplatz ließ uns für den Abend eine Maifeier erwarten - dem war aber leider nicht so. Statt einer Maifeier endete unser erster Tag also mit einem schönen Abendessen, bei dem natürlich die Thüringer Klöße nicht fehlen durften.

Nach erfolgter Anmeldung in der Jugendherberge und dem herrichten der Betten blieb noch Zeit für einen Stadtbesuch. Und da wir in der Jugendherberge kein Abendessen bestellt hatten, wurde die Stadtbesichtigung mit der (erfolgreichen) Suche nach einer Gaststätte verbunden.