Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung Niederlande

Den Helder-Hoorn

Hoorn, Alter Hafen

Hoorn, Alter Hafen

2016-07-11, Montag
Den Helder-Hoorn

Ab heute ging die Route wieder südwärts, unser Tagesziel war Hoorn und wir rechneten mit einer Strecke von ca. 60 km. Der Regen vom gestrigen Abend hatte in der Nacht aufgehört und das Wetter sah ganz passabel aus, wenn auch der Himmel bedeckt war und ein recht kräftiger Wind wehte. Es war schon fast 10:00 Uhr als wir in Den Helder aufbrachen und die geplante Strecke befuhren. Diese verlief vorbei am Flughafen von Den Helder und mit der N250 nach De Kooy. Von dort folgten wir dem parallel zur N9 verlaufenden Radweg. Bei Westeinde planten wir mit der Fähre über den Kanal zu setzen und dann in Richtung Anna Paulowna zu radeln. Die Fähre war wegen Reparaturarbeiten leider nicht in Betrieb und so mussten wir weiter nach 't Zand radeln, wo wir mit einer Klappbrücke den Kanal queren konnten.

 Von 't Zand verlief unsere Route nach Oudesluis und weiter nach Anna Paulowna. In der Nähe von Nieuwesluis erreichten wir den Waardkanaal, an dessen Rand wir südlich zur N242 fuhren. Kurz darauf stießen wir auf die N239 und fuhren dann über die Straße Langereis in Richtung des gleichnamigen Ortse. Vor diesem Ort führte uns die Wegweisung nach Hoogwoud. Kurz vor 14:00 Uhr legten wir dort eine Mittagsrast ein, denn der größte Teil unserer Tagesstrecke lag hinter uns. Was das Wetter betraf konnten wir nur hoffen, dass wir weiter vom Regen verschont würden und der den ganzen Tag schon kräftig wehende Wind nicht noch zunehmen würde.

Die Mittagsrast dehnten wir deshalb nicht gar zu sehr aus und so waren wir schon gegen 15:30 Uhr bei unserer Unterkunft in Hoorn. Die Räder gaben wir in die Obhut des Hotels und wir machten uns eine knappe Stunde später zu einer Besichtigungstour durch die Stadt auf den Weg. Das Wetter hatte sich mit unserer Ankunft in Hoorn gebessert und so konnten wir die sehr sehenswerte und lebendige Stadt mit ihren Baudenkmälern, den zahlreichen Bürgerhäusern und dem großem Ausflugshafen am Markermeer ausgiebig erlaufen.