Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhalt Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutz Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung an Main, Wern, Gaubahnradweg, Tauber

Lauda-Königshofen-Wertheim

An der Taubermündung in Wertheim

An der Taubermündung in Wertheim

2018-07-12, Donnerstag
Lauda-Königshofen-Wertheim

Zur Abfahrt von Lauda-Königshofen nach Wertheim sah es aus, als würde der Tag warm und sonnig werden. Aber bei den nur gut 40 km die wir bis Wertheim vor uns hatten war davon auszugehen, dass wir bis zum Mittag dort ankommen würden und das schöne Wetter würde uns dann in Wertheim beim Stadtrundgang begleiten.

Vorerst aber rollten wir auf das nicht weit entfernte Tauberbischoffsheim zu. Nach einem kurzen Stadtbummel dort führte der Taubertalradweg uns weiter über Hochhhausen nach Gamburg, dabei grob den Windungen der Tauber folgend. Bei Gamburg wechselte der Radweg wieder einmal auf das rechte Tauberufer um bald darauf wieder an das linke Ufer zurückzukehren. So lagen die Abteikirche Mariä Himmelfahrt und Kloster Bronnbach bei der Vorbeifahrt am anderen Tauberufer. Auf dem Streckenabschnitt zwischen Gamburg und Reichholzheim (am rechten Tauberufer) finden sich drei Anstiege, erwähnenswert vor allem deshalb, weil es die einzigen auf der von uns befahrenen Rundroute waren. Weitere Tauberwindungen folgten, wobei die bei Waldenhausen mit einer Durchfahrt durch den kleinen Ort abgekürzt wurde. Von dort aus waren es nur noch Minuten bis Wertheim, wo wir gegen 12:00 Uhr eintrafen.

So früh wolllten wir aber doch nicht in unserer Unterkunft auftauchen und schoben deshalb mit unseren Rädern erst einmal durch die belebten Straßen Wertheims. Anschließend machten wir es uns für eine ausgiebige Mittagspause in einem Straßencafé gemütlich.

Gegen 14:00 Uhr radelten wir die kurze Wegstrecke zu unsere Unterkunft, die sich in dem am Main befindlichen Wertheimer Stadtteil Bestenheid befand. Nachdem wir uns eingerichtet und umgezogen hatten bestiegen wir wieder die Räder und fuhren in den Hauptort Wertheim. Die Räder schlossen wir in der Stadt an um unbehindert Wertheim zu erlaufen. Dazu gehörte natürlich der Aufstieg zur Burg, den wir trotz der mittlerweile herrschenden Nachmittagshitze unternahmen. Anschließend ging es noch kreuz und quer durch die Stadt, sodass wir dass Gefühl hatten uns das Abendessen verdient zu haben.