Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhalt Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutz Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung an Main, Wern, Gaubahnradweg, Tauber

Volkach-Ochsenfurt

Kitzingen

Kitzingen

2018-07-09, Montag
Volkach-Ochsenfurt

Kurz vor 09:30 Uhr waren wir startklar und rollten aus Volkachs Stadtmitte hinunter zum Mainkanal. Nur ein kurzes Stück, dann wurde dieser über eine Brücke gequert - und wieder einmal waren wir nicht aufmerksam genug was die Wegweisung betraf. Nach rechts hätten wir abbiegen müssen um dann entlang der alten Mainschleife Nordheim zu erreichen. Wir bogen fälschlich nach links ab und fuhren nach Sommerach. Da wir unseren Fehler noch nicht bemerkt hatten und in Sommerach wieder auf die Wegweisung des Main-Radwegs trafen folgten wir dieser und erreichten so Nordheim. Dort stellten wir fest, dass wir nach Querung des Mainkanals falsch abgebogen waren und ab Sommerach zwar der Beschilderung des Main-Radwegs gefolgt waren, allerdings für die Radwanderer aus der Gegenrichtung von Kitzingen kommend.

Für uns hieß es nun also von Nordheim zurück nach Sommerach, diesmal in unserer Fahrtrichtung, die uns kurz hinter Sommerach über den Mainkanal führte und dann weiter nach Gerlachshausen und Schwarzach. Hinter Schwarzach wurde der Main auf einer Straßenbrücke gequert und der Ort Dettelbach im Randbereich passiert. Über Mainstockheim erreichten wir gegen 12:00 Uhr Kitzingen, wo wir nur kurz die Räder durch die Innenstadt schoben.

Noch höchstens zwei Stunden rechneten wir für die verbleibende kurze Strecke nach Ochsenfurt. Eigentlich wäre also genügend Zeit für eine längere Pause möglich gewesen, aber wir hatten das Gefühl heute noch nichts getan zu haben. Wir empfanden es als zu früh für die Mittagspause und es herrschte ideales Radlerwetter. Die Sonne schien, die Lufttemperatur aber war um vieles angenehmer als an den Tagen zuvor und der blaue Himmel und die Strecke luden einfach zur Weiterfahrt ein.

So radelten wir nahe des Mains über Hohenfeld nach Maktsteft. Von dort verlief die Strecke wieder etwas abseits vom Fluss, bis wir in Marktbreit die Mainbrücke hinüber nach Segnitz benutzen mussten. Von dort war es nur noch eine kurze Strecke über Frickenhausen nach Ochsenfurt, wo wir um 14:00 Uhr eintrafen.

Diese Zeit erschien uns als verfrüht für unsere Unterkunft und da wir noch keine Mittagsrast gehalten hatten beschlossen wir diese jetzt nachzuholen. Freie Plätze in einem Straßencafé luden uns dazu ein und wir machten es uns dort für eine gute Stunde gemütlich. Dann meldeten wir uns im Hotel und bezogen unser Zimmer. Bevor wir uns danach wieder zur Stadtbesichtigung aufmachten reservierten wir für den Abend Plätze für das Abendessen. Die Erfahrung von Volkach, wo wir Probleme hatten am Abend einen Tisch im Freien zu erhalten, wollten wir hier nicht nochmals machen. Tatsächlich waren zur Essenszeit wegen des warmen Sommerabends die Restaurantplätze im Freien gut belegt, sodass wir froh um unsere Reservierung waren und wegen freier Plätze nicht auf die Suche gehen mussten.