Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Lübeck-Plön-Kiel-Flensburg-Sylt

Anreise

Am Bahnhof Weilburg

Am Bahnhof Weilburg

2008-05-10, Samstag
Weilburg-Lübeck

Die preiswerteste -wenn auch nicht die schnellste und bequemste Art der Anreise zu unserem Startort Lübeck- bot uns wieder das "Schöne-Wochenende-Ticket" der Bahn. Unerwartet war bei diesem seit dem vergangenen Jahr sogar der Preis stabil geblieben (35,-- Euro das Ticket, 4,50 Euro je Rad) und dafür wurden uns fast 9 Stunden Bahnreise mit 5-maligem Umsteigen geboten. Mit der Abfahrt um 06.59 Uhr in Weilburg sollten wir über die Umsteigebahnhöfe Gießen, Kassel, Göttingen, Hannover und Lüneburg um 15.48 Uhr in Lübeck eintreffen. An drei Bahnhöfen hatten wir für den Zugwechsel nur fünf, bzw. zehn und dreizehn Minuten Zeit; es versprach also eine anregende Reise zu werden, zumindest was das Umsteigen betraf.

Wenigstens aber erfüllte die Bahn eine für den Reiseverlauf nicht ohne weiteres zu erwartende Hauptbedingung: Alle Züge waren pünktlich. Zudem war der Reiseverkehr nicht auf allen Streckenabschnitten so stark, wie wir ihn wegen des Pfingstwochenendes erwartet hatten. In Göttingen Kassel und Hannover ging es allerdings hoch her, doch wider Erwarten schafften wir es immer, trotz Rädern und Gepäck, noch rechtzeitig unseren Anschluss zu erreichen. So fuhr wir in unserem Zug auch pünktlich im Bahnhof Lübeck ein und nach den ersten Interviews mit Lübeckern zur Lage der Jugendherberge radelten wir langsam im ungewohnten Stadtverkehr in die gewiesene Richtung.

Dass wir dabei das ein- oder andere Mal den falschen Weg wählten, lag sicher an unseren Interpretationen der erhaltenen Wegbeschreibungen, aber der Tag war ja noch lang und pünktlich zur Öffnung der Anmeldung um 17.00 Uhr erreichten wir die "Jugendherberge Vor dem Burgtor".

Halt am ''Hundertwasser-Bahnhof'' in Uelzen

Halt am ''Hundertwasser-Bahnhof'' in Uelzen

Wir richteten uns für die nächsten zwei Nächte in unserem Zimmer ein, wuschen den Reisestaub ab und machten uns eine Stunde später bei hochsommerlicher Abendtemperatur zur ersten Stadterkundung auf. Da auch der nächste Tag für den Lübeckaufenthalt geplant war, hatten wir es beim Stadtbummel nicht eilig und nutzten diesen auch gleichzeitig zur Suche nach einem Lokal für das Abendessen. Als wir gegen 22.00 Uhr wieder die Jugendherberge erreichten, hatten wir die Lübecker Altstadt wohl vollständig durchstreift und den größten Teil dieser sehenswerten Stadt kennen gelernt.