Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Wanderwoche Vierwaldstätter See

Urschweiz

Übersichtskarte Vierwaldstätter See

Die drei Urkantone am Vierwaldstätter See:
Uri, Schwyz, Nidwalden

Der Vierwaldstätter See und das ihn umgebende Land sind nicht nur das geografische Herz der Schweiz. Die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Confoederatio Helvetica, sieht hier in der Innerschweiz auch das historische Herzstück und Kernland der Eidgenossenschaft.

Drei Waldstätten der Innerschweiz, Unterwalden (heute die Halbkantone Obwalden und Nidwalden), Uri und Schwyz, gelten als die Urzelle der heutigen Schweiz. Das Gelöbnis zu gegenseitigem Beistand und Hilfe, das die drei Vertreter der Waldstätten in eigenem Namen und dem aller Talleute ablegten, wird als Geburtstag der Schweizerischen Eidgenossenschaft angesehen, der seit 1891 jährlich am 1. August mit der Bundesfeier begangen wird.

Neben dem bündischen Zusammenschluss in der lnnerschweiz gab es im 13. Jahrhundert auch eine burgundische Gruppierung mit Bern als Mittelpunkt und einen Zusammenschluss in der Ostschweiz mit Zürich, St. Gallen, Schaffhausen und Konstanz. Überlebt hat von diesen Zusammenschlüssen jener der Innerschweiz, das damit zur Urzelle der heutigen Schweiz wurde.

Wappen der drei Urkantone Uri, Schwyz, Nidwalden

Die Wappen der drei Urkantone: (von links) Uri, Schwyz, Nidwalden

Nach der Überlieferung wurde das "ewige Bündnis" auf der Rütli-Wiese geschlossen, die auf dem Westufer am nördlichen Ausgang des Urner Sees zu finden ist. Ob und wann der Bund dort tatsächlich geschlossen wurde, ist historisch nicht belegt. Schriftlich belegt ist ein Treuebündnis in dem "Anfangs August" 1291 in lateinischer Sprache verfassten Bundesbrief, der heute als Gründungsurkunde der Schweiz angesehen wird.

Mit der 1890 erfolgten Festlegung des Gründungstags der Schweizerischen Eidgenossenschaft auf den 1. August 1291 wurden Rütlischwur, die Sage um Wilhelm Tell und Bundesbrief miteinander verwoben, wobei die historische Genauigkeit nicht den Ausschlag gab. Die Urkantone stimmten auch gegen dieses Datum und wollten an dem für den Rütli-Schwur überlieferten Jahr 1307 festhalten.