Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Fulda-Regensburg

Regensburg

Regensburg

Regensburg

2011-06-03, Freitag
Regensburg

Bei unserer Unterkunft Brook Lane Hostel in der Oberen Bachgasse handelte es sich um ein Wohnhaus in der Regensburger Altstadt. Die auf den Stockwerken befindlichen drei- oder vier Zimmer einer Wohnung wurden als Schlafräume vermietet. Den Übernachtungsgästen, in "unserer Wohnung" sechs Personen, standen als Gemeinschaftseinrichtungen die Küche und Bad/Toilette zur Verfügung. Die Zimmer genügten unseren Ansprüchen, wie auch das Bad. Die Benutzung der Küche war von uns nicht geplant, deren Zustand hätte uns dazu aber auch nicht animiert. Da im Haus kein Frühstück angeboten wurde, musste man sich zum frühstücken ein Café suchen, von denen es in der nahen Umgebung genügend gab.

So waren wir auch am Morgen nach unserer Ankunft um 08:30 Uhr unterwegs und suchten uns ein Café aus um zu frühstücken. Dafür konnten wir uns viel Zeit nehmen, denn die Stadtführung an der wir teilnehmen wollten begann erst um 10:30 Uhr: Und auch sonst hatten wir für diesen Tag nichts anderes vor, als die Stadt Regensburg ein wenig kennenzulernen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und wir hofften sehr, dass dies heute und morgen so bleiben würde.

Pünktlich schlossen wir uns einer am Alten Rathaus startenden Gruppenführung an und waren die nächsten zwei Stunden vollauf damit beschäftigt, wenigstens etwas von dem Gehörten zu verarbeiten. Wie immer nach einer solchen Stadtführung verlangte es uns am Ende nach einer ausgiebigen Erholungspause und einer kleinen Zwischenmahlzeit.

Nach einem Abstecher zum Bahnhof, wo wir uns über die Fahrzeiten für den morgigen Ausflug zum Kloster Weltenburg informierten,  bummelten wir für den restlichen Nachmittag auf eigene Faust durch Regensburg. Dabei liefen wir nochmals manche der Straßen und Sehenswürdigkeiten an, die wir zuvor im Rahmen der Führung kennengelernt hatten. Später ließen wir uns vom Touristenstrom zur Donau treiben, beobachteten den Betrieb dort, genossen den Aufenthalt in der Sonne auf der Steinernen Brücke und entspannten uns auf der Terrasse eines Eissalons in der Sonne.

Am frühen Abend gingen wir über die Brücke ans andere Donauufer und suchten uns einen angenehmen Platz in einem Biergarten. Dort mundete uns nicht nur das Bier und unsere Abendmahlzeit, wir konnten auch einen herrlichen Blick zur Donau und Stadtsilhouette von Regensburg genießen.