Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Wanderwoche Erzgebirge

Schwibbogen

Die Bezeichnung stammt wahrscheinlich aus der Architektur und leitet sich von dem Wort Schwebebogen ab, der einen frei stehenden Bogen zwischen zwei Mauerteilen meint. In "Meyers Konversationslexikon" (14. Band, 1890) ist ein "Schwibbogen, jeder Bogen, der einen Durchgang bildet . . ." .  Am Kaiserstuhl nennt man die Sandstein-Rundbögen über den Hofeinfahrten der Winzerhöfe "Schwibogen". Das alle zwei Jahre in der Gemeinde Eichstetten am Kaiserstuhl stattfindende Weinfest trägt daher den Namen "Schwiboge-Wifescht".

Jene Schwibbögen die hier gemeint sind, entstanden erstmals in Johanngeorgenstadt. Der älteste erhaltene Schwibbogen wurde bis 2003 in das Jahr 1778 datiert und trägt die Initialen "C. T . Teller". Dann entdeckte man unter der vorhandenen Bemalung die Jahresangabe 1740 und nimmt nun diese Angabe für das Entstehungsjahr des ältesten Schwibbogens an.

Foto. Schwibbogen

Schwibbogen

Die frühesten Schwibbogen wurden von Bergschmieden aus Metall gefertigt, Holz fand zunehmend erst im 20. Jahrhundert Verwendung, wenn auch ein hölzerner Schwibbogen bereits aus dem Jahr 1829 bekannt ist. Keinen Beleg gibt es dafür, dass das Halbrund des Schwibbogens den Eingang eines Bergwerkstollens (Mundloch) symbolisieren soll. Eher steht hinter dem Bogen die Absicht einer Darstellung des Himmelsgewölbes, denn in den Halbkreisen der ältesten Schwibbogen sind Sonne, Mond und Sterne  dargestellt.

Aufgestellt wurde ein Schwibbogen ursprünglich in der Zechenstube, wo er in der Weihnachtszeit und besonders zur Bergmette seinen Platz fand. In die Wohnungen gelangten Schwibbogen erst, als diese zu Beginn des 20. Jahrhunderts in größerer Zahl hergestellt wurden. Über das Erzgebirge hinaus bekannt wurde der Schwibbogen erst ab 1937, als der Schwibbogen als Werbesymbol für eine Ausstellung in Schwarzenberg auserkoren wurde. Die damals gefertigten Großschwibbogen führten zur Verbreitung des Schwibbogens weit über das Erzgebirge hinaus und waren Ausgangspunkt für einen heute wesentlichen Wirtschaftsfaktor im Erzgebirge.