Logo

Mit Rad und Wanderschuh

www.rad-und-wandern.de

Home/Tourauswahl Inhaltsverzeichnis Gästebuch Kontakt Impressum Links Weilburg-Site

Valid XHTML 1.0!

Radwanderung
Hennigsdorf (Berlin) - Greifswald

Hennigsdorf (Berlin) - Prebelow

2006-04-30, Sonntag
Hennigsdorf (Berlin) - Prebelow

Foto, Havelauen

In den Havelauen

Nach der gestrigen Anreise ging unsere Radwanderung erst heute richtig los. Vor der Abfahrt aber waren wir natürlich noch zum frühstücken eingeladen und dieser Einladung kamen wir gerne nach. Es wurde ein ausgiebiges Frühstück und hätten nicht über 120 km Fahrstrecke auf uns gewartet, wir wären wahrscheinlich noch später gestartet. So war es schon fast 09.30 Uhr, als wir uns verabschiedeten und losradelten.

Trotz der Morgenkühle versprach es ein schöner Tag zu werden und die Gedanken an die vor uns liegende Strecke ließen uns kräftig in die Pedalen treten. Der Zugang zum Radweg Berlin-Kopenhagen war schnell gefunden und bald ging durch Wälder und Wiesen flott dahin. Der gut ausgebaute Radweg führte durch die Havelauen und das Landschaftsschutzgebiet Stolper Heide.

Schon in Birkenwerder mussten wir aber einen herben Zeitverlust hinnehmen, als wir bei der Stadtdurchfahrt eine Abzweigung verpassten. Erst als wir die Teilstrecke mehrmals abgefahren hatten stellten wir fest, dass vermutlich im Zusammenhang mit Bauarbeiten das Hinweisschild abmontiert worden war. Bis wir wieder auf dem richtigen Weg waren, hatten wir fast eine Stunde verloren und so war es schon fast 12.30 Uhr, als wir endlich Oranienburg erreicht hatten.

Foto, im ehemaligen Toanabbaugebiet hinter Zehdenick

Im ehemaligen Toanabbaugebiet hinter Zehdenick

Nun ging es durch Wald und mit immer neuen Aussichten zum Lehnitzsee in Richtung Oder-Havel-Kanal. Mit einer kleinen Personenfähre setzten wir bei Friedrichshagen über den Kanal um dann durch waldreiches Gebiet in Richtung Liebenwalde zu fahren. Dort legten wir am Stadtrand eine Rast ein, die wir wegen der kühlen Witterung aber nicht lange ausdehnten.

Es ging jetzt weiter zum Voßkanal, an dessen Ufer wir die 14 km lange Strecke nach Zehdenick zurücklegten. Ab Zehdenick reihten sich dutzende kleiner Wasserflächen aneinander, die zum Großteil aus ehemaligen Tonstichen entstanden waren und zwischen denen sich nun der Radweg hindurchschlängelte. Dann wurden einige kleine märkische Dörfer passiert und gegen 17.00 Uhr hatten wir endlich Dannenwalde erreicht.

Für unser Fahrtziel Prebelow mussten wir hier den Radweg Berlin-Kopenhagen verlassen. Wir benutzten den gut beschilderten Polzow Radweg, der eine Querverbindung von Dannenwalde nach Menz und dem dort verlaufenden Stechlinsee Radweg herstellt, auf dem wir dann weiter in Richtung Rheinsberg fuhren. Bis Menz ging es meist über verkehrsarme Nebenstraßen, auf der Strecke nach Rheinsberg und später nach Zechliner Hütte und Prebelow war meist ein abgetrennter Radweg vorhanden.

Foto, Abend am Prebelower See

Abend am Prebelower See

Kurz nach 19.30 Uhr erreichten wir Prebelow und die dortige JH. Der Ort besteht nur aus der JH, einem Forsthaus und ein, zwei weiteren Gebäuden. Um noch ein Abendessen zu bekommen blieb uns also nichts anderes übrig, als uns nach dem Zimmerbezug nochmals auf die Räder zu schwingen und die knapp 4 km zurück nach Zechliner Hütte zu fahren, wo wir auch eine Gaststätte vorfanden und ein Abendessen erhielten.

Es war eine lange Tagesstrecke gewesen, die uns aber auch durch vielfältige und   abwechslungsreiche Landschaften geführt hatte. Von Steigungen auf dieser Strecke zu schreiben wäre übertrieben, aber die im Tagesverlauf erfahrenen sanften Erhöhungen waren durchaus spürbar geworden, besonders weil nicht nur das eigene Gewicht bewegt werden musste, sondern auch noch das des Gepäcks.

Wir waren jedenfalls rechtschaffen müde und freuten uns auf den nächsten Tag, an dem im Gegensatz zu heute nur eine kleine Spazierfahrt auf dem Programm stand.